Vorsorge

Die Vorsorgeuntersuchung dient der Erfassung von Risikofaktoren für Herz-/Kreislauf-, Stoffwechsel- und Krebserkrankungen.
Risikofaktoren für Herz-/Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und periphere Durchblutungsstörungen stellen ein erhöhter Blutdruck, erhöhte Blutfette und das Rauchen dar. Diese werden erfasst und gegebenenfalls im Rahmen einer Lebensstilberatung oder medikamentösen Intervention reduziert oder eliminiert.
Häufige Stoffwechselerkrankungen wie Zuckerkrankheit, Übergewicht und Fettleber werden ebenso erfasst und wenn nötig einer Behandlung zugeführt, da ansonsten eine verkürzte Lebenserwartung droht.
Zur Krebsvorsorge werden im Rahmen der von den Krankenkassen empfohlenen Vorsorgeuntersuchung die Koloskopie ab 50 Jahren, bei Frauen die gynäkologische Untersuchung und die Mammographie und bei Männern die Prostatauntersuchung ab dem 60. Lebensjahr beim FA für Urologie empfohlen, ebenso die fachärztliche Untersuchung durch den Hautarzt im Fall von auffälligen Flecken oder exzessiver Sonnenexposition.
Ein EKG ergänzt die ärztliche Untersuchung.
Zusätzlich wird eine erweiterte Blutuntersuchung angeboten mit Erfassung der Leber- und Nierenwerte, Blutbild, Vitamin D und B12, Folsäure, Eisenspeicher und Schilddrüsenfunktion.

Nach den Richtlinien des Österreichischen Hauptverbandes der Sozialversicherungen
Vorsorge
und nach Empfehlung der Österreichischen Krebshilfe
Österreichische Krebshilfe